Bild 1 - Waschstraße in Heiligenhaus SplitGallery Image

Waschstrasse Heiligenhaus

Fertigstellung Juli 2011

Planung und Realisierung einer Waschstrasse mit Dachterrasse und Kiosk im Dachkubus nach einem Investorenwettbewerb der Stadt Heiligenhaus im Jahre 2009 mit der Aufgabe „Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer gemeinsam an einem Ort zusammen zu bringen“.

Projektbeschreibung

Intention des Entwurfes war es, den Betonbau in mehrere Volumina zu unterteilen, um den eigentlichen Waschstrassenkörper von den anderen Teilen wie Technik und Personalräumen abzuheben. Des Weiteren bestand das Hauptkonzept darin, Gastronomie und Erholung mit der Thematik Waschstrasse zu verbinden.

Der 40 Meter lange Waschstraßenkörper wird von zwei Kuben flankiert, die Büro – und Technikflächen beinhalten. Auf einer Höhe von vier Metern über dem Gelände kragt mit einem großen Panoramafenster ein weiterer Kubus über das Waschgeschehen mit der Gastronomieeinheit. Er wird über eine Stahltreppe erschlossen, die gleichzeitig auch den Anschluss an die großzügige Dachterrasse bietet. Dem langen Waschstraßenkörper sind Betonkragarme mit Überdachungen angehängt, die die Reinigungsplätze der Waschstrasse ausbilden. Die Rythmisierung der Anlage durch die einzelnen, zueinander gelegten Gebäudekörper aus Beton unterstützt zudem ihre farbliche Gestaltung. Ein Wechselspiel aus blauen und grauen Beton Kuben charakterisiert das Ensemble aus Waschhalle, Selbstwaschboxen und Reinigungsplätzen sowie der Gastronomie.

Diese Rhythmisierung durch die zusätzliche Farbigkeit der Baukörper verweist auf die verschiedenen Bereiche im Gebäude, gibt auf diese Weise Orientierung und leitet den Kunden zum nächsten Abschnitt im Waschgeschehen weiter. In die Betonwände eingelassene Wörter "kommunizieren" mit dem Kunden. Die Schriften sind vertieft in den Beton der Wände eingelassen. Diese inversen Buchstabenreliefs beschreiben alle Bereiche des Waschstraßen-geländes. So ist zum Beispiel in den elf Sprachen der am meisten in Heiligenhaus vertretenen Nationen das Wort "Waschen" eingelassen, oder im Bereich des Panoramaradweges, der einen weiteren Meter unterhalb des Waschareals liegt, Koordinaten des Standortes und ein Verlauf- und Lageplan der Wanderstrecke abgebildet.

Teilnahme am Tag der Architektur der Architektenkammer NRW, 2012